Voltigieren - Was ist das?

Unter Voltigieren versteht man die Ausführung von turnerisch-gymnastischen Übungen auf dem Pferd, das von einem Longenführer auf einem großen Zirkel in verschiedenen Gangarten longiert wird. 

 

 

Laut den aktuellen Richtlinien der FN (Deutsche Reiterliche Vereinigung e.V.) besteht das Voltigieren aus 3 Disziplinen: dem Gruppen-, Doppel- und Einzelvoltigieren. In seiner Vielseitigkeit bietet das Voltigieren zahlreiche motorische, kognitiv und erzieherisch wichtige Ziele und Werte. So stellt dieser Sport grundlegend eine hervorragende Bewegungsschulung mit hohem Erlebniswert dar und schult gleichzeitig das Sozialverhalten in der Gruppe, ob mit gleichaltrigen, jüngeren oder älteren Kindern und Jugendlichen.

Außerdem bietet das Voltigieren eine gute Vorbereitung und Hinführung zum Pferdesport allgemein. 

Je nach Leistungsstand der Voltigierer können ebenso die Verbesserung der eigenen sportlichen Leistungsfähigkeit als auch der individuellen Gewandheit und körperlichen Fitness im Vordergrund stehen. 

Für leistungsstarke Voltigierer steht ein vielseitiges Wettkampfangebot zur Verfügung, in dem Show, Ausdruck und Gestaltung eine tragende Rolle spielen. Die positiven erzieherischen Werte wie Gemeinschaftssinn, Vertrauen, Selbstständigkeit, Einfühlungsvermögen, Verantwortung sowie Mut, Fleiß, Zielstrebigkeit, Ausdauer, Kreativität, Dynamik, Organisation, Ehrgeiz, Fairness und Teamgeist können im Voltigieren wie in kaum einer anderen Sportart schon sehr früh geschult werden. Das Voltigieren ist also bestens dafür geeignet, Kindern und Jugendlichen auf attraktive und spielerische Weise wichtige gesellschaftliche Werte zu vermitteln und sie gleichzeitig an den Umgang mit dem Partner Pferd zu gewöhnen. So beeinflussen sich Pferd, Longenführer und Voltigierer gegenseitig und bilden eine Einheit.